Zurück Suche verfeinern Zurücksetzen
Bitte wählen Sie unten ein Suchkriterium aus
Fachrichtungen
Behandlungen

Bester Augenärzte in meiner Nähe

60 Ergebnis(se) gefunden für 'Augenärzte' in Wien, Österreich

Sortieren nach :
Anzeigen 1 - 10 von 60 Ergebnissen
Freyung 6/ II. Hof, Stiege 11/ EG, Wien, Austria, 1010 - 0.51 Kilometer
Ordination Wien Univ. Prof. Dr. Birgit Lackner - 0.51 Kilometer
Freyung 6/ II. Hof, Stiege 11/ EG, Wien, Austria, 1010
Altersbedingte Makuladegeneration, Astigmatismus, Augeninfektion, Epiretinale Membran + 12 weitere

Dr. Birgit Lackner absolvierte ihr Medizinstudium an der Universität Wien und ist seit 2004 Ärztin für Allgemeinmedizin, wo sie im Wilhelminenspital, in der Kinderklinik Glanzing und im Krankenhaus Floridsdorf tätig war. Im Anschluss daran schloss Dr. Birgit Lackner ihre Ausbildung zur Fachärztin für Augenheilkunde und Optometrie an der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie des AKHs Wien ab. Durch umfangreiche Tätigkeiten in verschiedenen Spezialambulanzen konnte Dr. Lackner weitreichende Kenntnisse im Gebiet der Augenheilkunde erwerben. Neben ihrer Tätigkeit in verschiedenen anderen Ambulanzen sammelte sie beispielsweise Erfahrungen in der Ambulanz für Kunstlinsenimplantate, refraktive Chirurgie und Hornhauterkrankungen, in der Ambulanz für okuloplastische Chirurgie und Tränenwegskrankheiten sowie in der Neuroophthalmologischen Ambulanz. Zudem praktizierte sie in diversen allgemeinen Ambulanzen, wie der Ambulanz für Äußere und Innere Augenkrankheiten oder der Augen-Notfallambulanz. Des Weiteren arbeitet sie in der Ambulanz für Diabetische Retinopathie und der Ambulanz für Refraktive Chirurgie mit. Um sich nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland weiterzubilden absolvierte Dr. Birgit Lackner einen Auslandsaufenthalt im Massachusetts General Hospital der Harvard University mit dem Schwerpunkt auf Refraktive Chirurgie. Anschließend war sie als Oberärztin an der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie mit dem klinischen Schwerpunkt auf Okuloplastische Chirurgie. Ihr klinischer Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf der refraktiven Chirurgie, Rezidive bei BasalzellCarcinom, Lidfehlstellungen und Tränenwegschirurgie. Neben ihrer weitreichenden praktischen Erfahrung absolvierte Dr. Birgit Lackner zudem das Diplom für Notfallmedizin und das Diplom für Ernährungsmedizin der Österreichischen Ärztekammer.

Neben ihrer Ordination im ersten Wiener Gemeindebezirk praktiziert Dr. Birgit Lackner auch in ihrer Ordination in Ebreichsdorf. In beiden Standorten bietet sie ein umfangreiches Leistungsspektrum rund um die Augenheilkunde an. Es wird eine allgemeine Vorsorge und Beratung, wie beispielsweise Sehschärfenprüfung oder Augendruckmessung angeboten sowie komplexere Behandlungen und auch Operationen. Diese inkludieren Operationen des Grauen Stars, kosmetische und plastisch-rekonstruktive Lidchirurgie, die Behandlung von Hornhaut- und Netzhauterkrankungen und vieles mehr. Auch Mutter-Kind-Pass Untersuchungen werden von Dr. Birgit Lackner angeboten. 

Als Netzhaut-Expertin ist Dr. Birgit Lackner jedoch nicht nur als Ärztin tätig, sondern auch Autorin diverser Fachpublikationen. Zudem ist sie Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Fachgesellschaften wie der European Sociecty of Oculoplastic Surgery, der Österreichische Ophthalmologische Gesellschaft und der European Society of Cataract and Refractive Surgeons. Darüber hinaus ist sie seit 2005 Mitglied der Okulopastischen Kommission für Tränenwegs- und Lidchirurgie und „Trockenes Auge“ der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft.


Erkrankungen, Untersuchungen und Behandlungen
  • Kosmetische und plastisch-rekonstruktive Lidchirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Tränenwegschirurgie (Kinder und Erwachsene)
  • Refraktive Linsenchirurgie
  • Grauer Star (Katarakt)
  • Akute und chronische Augen-Erkrankungen
  • Netzhauterkrankungen
  • Makuladegeneration…
  • Hornhauterkrankungen
  • Fremdkörper, Entzündungen…
  • Tränenwegsrekanalisierung
  • Behandlung des „Trockenen Auges“
  • Grüner Star (Glaukom)
  • Faltenunterspritzung (Botox)
  • Netzhaut
  • Refraktive Chirurgie
  • Akute und chronische Augen-Erkrankungen
mehr erfahren
Schumanngasse 14 / TOP4, Wien, Austria, 1180 - 1.74 Kilometer
Praxis Dr. Lucia Rössler - 1.74 Kilometer
Schumanngasse 14 / TOP4, Wien, Austria, 1180
Krugerstrasse 6, Wien, Austria, 1010 - 0.31 Kilometer
Ordination Dr. Maria Oberniedermayr - 0.31 Kilometer
Krugerstrasse 6, Wien, Austria, 1010
Opernring 8/1/7, Wien, Austria, 1010 - 0.46 Kilometer
Ordination Dr. Eva Grossmann - 0.46 Kilometer
Opernring 8/1/7, Wien, Austria, 1010
Opernring 1/ Stiege R/541, Wien, Austria, 1010 - 0.46 Kilometer
Ordination Assoc. Prof. Priv. Doz. Dr. Christina Leydolt - 0.46 Kilometer
Opernring 1/ Stiege R/541, Wien, Austria, 1010
Opernring 1 / Stiege R / Stock 7, Wien, Austria, 1010 - 0.46 Kilometer
Ordination Dr. Alena Rumpova - 0.46 Kilometer
Opernring 1 / Stiege R / Stock 7, Wien, Austria, 1010
Rochusgasse 25, Wien, Austria, 1030 - 0.81 Kilometer
Ordination Dr. Malgosia Kaminski - 0.81 Kilometer
Rochusgasse 25, Wien, Austria, 1030
Leopoldsgasse 6-8/4, Wien, Austria, 1020 - 0.89 Kilometer
Ordination Dr. Andrea Foit - 0.89 Kilometer
Leopoldsgasse 6-8/4, Wien, Austria, 1020
Favoritenstraße 8, Wien, Austria, 1040 - 0.90 Kilometer
Ordination Dr. Eva Drsata - 0.90 Kilometer
Favoritenstraße 8, Wien, Austria, 1040
Hintzerstraße 10/6, Wien, Austria, 1030 - 0.94 Kilometer
Ordination Priv.Doz. Dr. Barbara Wimpissinger - 0.94 Kilometer
Hintzerstraße 10/6, Wien, Austria, 1030

Fragen und Antworten: Augenheilkunde

Für welche Erkrankungen ist der Augenarzt zuständig?

Der Augenarzt ist für die Erkennung, Behandlung sowie auch Prävention und Rehabilitation von Erkrankungen des Auges sowie der Augenanhangsorgane zuständig. Neben Veränderungen und Schädigungen der Netzhaut geht es etwa auch um Veränderungen des gesamten Glaskörpers des Auges wie auch des Sehnervs. Aufgrund der Verbindungen des Auges zum Gehirn gibt es auch Erkrankungen bzw. Operationen, bei denen eine Zusammenarbeit mit der inneren Medizin und der Neurologie notwendig sind. Zu augenchirurgischen Eingriffen zählen auch Augenlaseroperationen, die rein funktionalen Charakter haben und die Sehkraft verbessern.

Bei welchen Beschwerden soll man zum Augenarzt gehen?

Zum Augenarzt in Wien sollte man bei allen unklaren Problemen im Bereich der Augen – Brennen, Jucken, Tränen der Augen – gehen, vor allem, wenn sie länger andauern. Diese Beschwerden können Hinweise auf unterschiedliche Erkrankungen sein. Aber auch bei häufig auftretendem Schwindel und bei unklaren Kopfschmerzen wie auch bei Aura-Migräne sollte beim Augenarzt abgeklärt werden, ob und wie die Augen daran beteiligt sind.

Welche Untersuchungen macht der Augenarzt in Wien?

Bei einer augenärztlichen Untersuchung steht am Anfang immer ein Anamnesegespräch, das dem Augenarzt dazu dient, die Beschwerden besser einzuschätzen. Auch Vorerkrankungen innerhalb der Familie werden dabei abgefragt. Danach folgen weitere Untersuchungen, die je nach Beschwerden und Fragestellungen ausgewählt werden:

  • Sehtest – es geht um die Sehschärfe und die Pupillenreaktion (Zusammenziehen der Pupillen bei Lichteinfall)
  • Äußere Untersuchung des Auges – etwa auf Rötungen und Entzündungen, das Auge wird mit einer Spaltlampe betrachtet
  • Messung des Augeninnendrucks (ein erhöhter Augendruck kann den Sehnerv schädigen)
  • Fluoreszenz-Angiografie der Netzhaut – Gefäßveränderungen im Auge lassen sich untersuchen, nachdem eine Farbstofflösung über eine Vene gespritzt wurde und sich im ganzen Körper verteilt hat
  • optische Kohärenztomografie (OCT) Messung der Netzhautdicke
  • Augenultraschall – u.a. bei Abklärung von Netzhautablösungen, Grauem Star, Glaskörpertrübungen oder -blutungen

Augentropfen, die die Pupille erweitern, werden vor manchen Untersuchungen gegeben, dadurch lässt sich etwa der Augenhintergrund besser beurteilen.

Wann soll ich zur augenärztlichen Kontrolle gehen?

Regelmäßige Kontrollen bei einem guten Augenarzt in Wien sind auch sinnvoll, wenn keine bekannten Augenerkrankungen oder Beschwerden vorliegen. Viele Augenerkrankungen sind schmerzfrei und lange Zeit symptomlos!

Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene sollten sich etwa alle zwei Jahre eine Routineuntersuchung beim Augenarzt in Wien machen lassen, zur Vorsorge gegen grünen Star, grauen Star und Netzhautverkalkung. Bei ernsthaften Augenerkrankungen in der Familie sollten Sie mit dem Augenarzt besprechen, wie oft eine Augenuntersuchung angebracht ist. 

Wenn Sie Probleme wie verschwommenes Sehen oder Doppelsehen, Augenbrennen oder starke Trockenheit im Auge verspüren, sollten Sie nicht bis zur nächsten Kontrolluntersuchung warten, sondern schnellstmöglich den Augenarzt aufsuchen.

Was kostet eine Untersuchung beim Augenarzt?

Nicht alle Routineuntersuchungen beim Augenarzt werden in Österreich von der Krankenkasse übernommen. Beim Kassenarzt sind etwa die Führerscheinuntersuchung, Befunde für Versicherungen und Flugtauglichkeitsuntersuchungen selbst zu bezahlen. Beim privaten Augenarzt müssen Sie die Honorarnote erst selbst bezahlen, können sie dann bei der Krankenkasse einreichen und bekommen einen Teil rückerstattet. Die Honorare für Untersuchungen sollten im Vorhinein besprochen werden und idealerweise über einen Aushang in der Ordination und Informationen auf der Webseite nachvollziehbar sein.

Wie lange dauert die Untersuchung beim Augenarzt?

Die eigentliche Augenuntersuchung mit Sehtest und Augeninnendruckmessung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. Müssen die Augen für eine Pupillenerweiterung eingetropft werden, müssen Sie eine halbe Stunde lang warten, bis die Augentropfen wirken, und dürfen im Anschluss mehrere Stunden lang nicht Autofahren oder Maschinen bedienen.

Wegen Kontaktlinsen erst zum Augenarzt oder gleich zum Optiker?

Die Untersuchung beim Augenarzt stellt die Basis für die Anpassung der Kontaktlinsen dar. Sie sollten also zuerst zum Augenarzt gehen, um abzuklären, ob Vorerkrankungen oder Augenprobleme wie Trockenheit vorliegen, bevor Sie zum Optiker gehen. Der Optiker kann anschließend das optimale Produkt für Ihre Augen empfehlen, aber keine ausführliche Untersuchung der Augen vornehmen. Daher sollten Sie als Kontaktlinsenträger auch regelmäßig (einmal im Jahr) zur Kontrolluntersuchung beim Augenarzt gehen.

Was mache ich bei akuten Erkrankungen des Auges oder in einem Notfall?

Bei leichten Symptomen wie Druck oder Brennen suchen Sie Ihren niedergelassenen Augenarzt auf. Bei Notfällen wie Sehverlust, verschwommenem Sehen oder chemischen Verätzungen am Auge sowie Penetration des Augapfels rufen Sie unverzüglich den Notarzt oder suchen Sie selbst eine Ambulanz auf.

Wann sollten Kinder zum Augenarzt gehen?

Im Mutter-Kind-Pass sind in Österreich zwei Untersuchungen beim Augenarzt vorgesehen: Rund um den ersten und rund um den zweiten Geburtstag. Liegen allerdings in der Familie Vorerkrankungen wie Schielen oder schwere Kurz- oder Weitsichtigkeit vor, sollten Sie schon im Alter von sechs bis zwölf Monaten den ersten Augenarztbesuch einplanen. Da Kinder bis ins Volksschulalter selbst nicht bemerken, dass sie schlecht sehen, sind diese Vorsorgeuntersuchungen wichtig, um auch geringe Augenfehler zu entdecken, die die weitere Entwicklung beeinträchtigen können. Wenn Ihnen selbst Veränderungen wie Schielen, Lidveränderungen, Augenzittern oder Ähnliches bei Ihrem Kind auffallen, kontaktieren Sie umgehend einen Facharzt!